Ideenmanagement-Intensivseminar

Der Mensch im BVW

Wie man das Betriebliche Vorschlagswesen erfolgreicher gestaltet

EUREKA Akademie

Der Mensch entscheidet in unterschiedlichen Rollen über Erfolg oder Misserfolg des Ideenmanagements. Nur wenn sich das BVW als Dienstleistung versteht, die sämtlichen Prozessbeteiligten greifbare Vorteile bietet, wird es Erfolg haben.

Bei diesem Seminar gewinnen Sie verblüffende, bei näherer Betrachtung aber völlig naheliegende Erkenntnisse, mit deren praktischer Umsetzung Sie Ihr BVW innerhalb kürzester Zeit auf einen nachhaltigen Erfolgskurs bringen.

Neue Schwerpunktthemen sind Kennzahlen im BVW, Crowdsourcing und kollaborative Methoden im Vorschlagswesen.

Dieses Seminar richtet sich an Führungskräfte aus den Bereichen Ideenmanagement, Vorschlagswesen, KVP, Qualitätsmanagement und Personalwesen sowie an Betriebs- und Personalräte.


EUREKA Akademie

Der Mensch im BVW

Mittwoch, 28. Juni 2017 in Nürnberg


Motivation I - Grundlagen

  • Was Verbesserung, Optimierung und Kaizen tatsächlich bedeuten
  • Welche Arten von Motivation man unterscheidet
  • Wie sich Motivation messen lässt

BVW als Supportprozess

  • Wer die Kunden des BVW sind
  • Wie sich BVW und KVP nahtlos ergänzen
  • Was sich tatsächlich hinter dem Begriff Ideenmanagement verbirgt

Prozessanalyse

  • Warum Ideen an falscher Navigation scheitern
  • Warum man niemals Gutachten einholen darf
  • Worauf es bei der Realisierung ankommt

Navigation

  • Warum das traditionelle BVW nicht funktioniert hat
  • Wo Vorgesetzten-Modelle an ihre Grenzen stoßen
  • Worin sich Prozess- und Produktoptimierung unterscheiden

Evaluation

  • Warum das BVW an falschen Fragen scheitern muss
  • Was beim Sich-zu-eigen-Machen einer Idee passiert
  • Warum Intranet-Technologie das BVW total verändert

Implementation

  • Wo die eigentliche Wertschöpfung im BVW stattfindet
  • Warum man ein BVW benötigt
  • Worin die Zauberkraft des Nutzens besteht

Gratifikation

  • Warum es Prämien gibt
  • Wie man das Aufgabengebiet sehr einfach abgrenzen kann
  • Welche Rolle die Einführungsreife spielt

Motivation II - Gezielter Einsatz

  • Was ökonomische und nichtökonomische Motivatoren unterscheidet
  • Warum manche Mitarbeiter keine Ideen einreichen
  • Warum manche Führungskräfte das BVW blockieren

Mitbestimmung

  • Wobei der Betriebsrat/Personalrat mitzubestimmen hat
  • Wie sich das BVW zum heutigen Zustand entwickelt hat
  • Wofür man eine paritätische BVW-Kommission braucht

Kennzahlen im BVW

  • Warum man Input und Output klar voneinander trennen muss
  • Wie das BVW-spezifische Zeitverschiebungsparadoxon funktioniert
  • Was die Kennzahlen wirklich aussagen

Crowdsourcing und Kollaboratives Ideenmanagement

  • Wie Starbucks seine Kunden einbezieht
  • Wie man Kommentare und Bewertungen gezielt einsetzen kann
  • Wie kollaboratives BVW in der Praxis aussehen kann

Alle Seminar-Details

Wegbeschreibung

Anmeldeformular



Aristoteles

Das Denken für sich allein
bewegt nichts, sondern nur
das auf einen Zweck gerichtete
und praktische Denken.

Aristoteles
384-322 v.Chr.

Veranstalter:
EUREKA e.V.
Hartmannweg 12
73431 Aalen
Vereinsregister:
AG Ulm VR 500553
Vertretungsberechtigt:
Wolfgang von Fuchs-Nordhoff
mail@eureka-akademie.de
www.eureka-akademie.de

Falls Sie keine E-Mails mit Seminareinladungen mehr wünschen oder sich Ihre Adresse geändert hat, klicken Sie bitte hier.

EUREKA ist eine Initiative, die sich die Aufgabe gestellt hat, partizipative Optimierungs-
systeme zu fördern und Unternehmen bei der Realisierung dieser Systeme im Rahmen eines ganzheitlichen betriebswirtschaftlichen Denkens strategisch und operativ zu unterstützen.

Dieses Seminar richtet sich an Führungskräfte aus den Bereichen Ideenmanagement, Vorschlagswesen, KVP, Qualitätsmanagement und Personalwesen sowie an Betriebs- und Personalräte.

Dieses Seminar ist eine Bildungsveranstaltung nach
§ 37 Abs. 6 BetrVerfG.


Alle Seminar-Details

Wegbeschreibung

Anmeldeformular